NIfA-Bibliothek

Bibliotheken bilden seit Jahrtausenden Archive des Wissens. Nürnberg hat das Glück, in Herrn Günter Simon einen Bürger zu beherbergen, der sich in der Stadt jahrzehntelang für die Verbreitung der Kenntnisse von Kulturen und Geschichte Afrikas engagiert hatte, indem er diese in Veranstaltungen des von ihm gegründeten und geleiteten Collegium Martin Behaim e. V. der Nürnberger Öffentlichkeit vermittelte. Zur Unterstützung dieser Tätigkeit hat er eine private Afrika-Bibliothek zusammengetragen, die er dem Verein EuroGuinée e. V. treuhänderisch zur Verfügung stellte, damit sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde, um so die Verbreitung des Wissens von Afrika zu fördern.

  1. Die von Günter Simon jahrelang erfolgreich veranstaltete Reihe mit Lesungen afrikanischer Literatur kann weiterführt werden.
  2.  Sprach-, Koch-, Tanz-, Trommelkurse (sowohl hier im Großraum Nürnberg wie auch in Verbindung mit Bildungsreisen in afrikanische Länder) können veranstaltet bzw. vermittelt werden.
  3. In Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskamme
    r (IHK) können afrikanische und deutsche Unternehmer bei geplanten Investitionen in Afrika und bei sonstigen Geschäftsplänen in der Region Nürnberg beraten werden.
  4. In enger Zusammenarbeit mit entsprechenden NIfA-Partnern kann das Büro Kontakte oder Partnerschaften zwischen deutschen und afrikanischen Schulen und Universitäten, kann kulturellen und wissenschaftlichen Austausch und kann zwischen afrikanischen und deutschen Unternehmen wirtschaftliche Kontakte und Kooperationen vermitteln (ebenfalls in Zusammenarbeit mit der IHK).
  5. Touristische Beratung für geplante Afrikareisen kann angeboten werden.
  6. In der Tradition von Günter Simons pädagogischen Veranstaltungen können für Kindergärten, Grund- und Hauptschulen sowie Gymnasien Aktions- und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen afrikanischen Themen organisiert werden.
  7. Über die jährlich im Rahmen von ‚Akwaba‘ stattfindende Fachtagung hinaus kann das Büro ganzjährig weitere Seminare, Tagungen, Konferenzen und sonstige Diskussionsveranstaltungen planen und durchführen (in enger Zusammenarbeit mit dem CPH, das in der Ausrichtung solcher Veranstaltungen über langjährige Erfahrungen verfügt).
  8.  Anregung und Organisation sonstiger Kulturveranstaltungen (Konzerte, Feste zu verschiedenen afrikanischen Nationalfeiertagen, interkulturelle Feste, etc.)